Hinweis

Vielen Dank für das Interesse an unserer Webseite.

Seit dem 01.12.2016 bietet Microsoft keine Sicherheitsupdates oder technischen Support für alte Versionen des Internet Explorer mehr an. Regelmäßige Sicherheitsupdates tragen zum Schutz bei.

https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/windows/end-of-ie-support

Wir empfehlen Ihnen, den Browser zu aktualisieren, um unsere Webseite vollständig anzeigen zu lassen, z. B. mit Google Chrome, Mozilla Firefox oder Apple Safari.

Möchten Sie weiter den Internet Explorer nutzen, weisen wir Sie darauf hin, dass der Inhalt möglicherweise nicht korrekt dargestellt wird, aufgrund fehlender Unterstützung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,
Ihr MainFirst Team

Verstanden, Seite trotzdem benutzen
False

Hochverzinsliche Anleihen aus Schwellenländern bieten Chancen für attraktive Erträge

vom Emerging Markets/Corporate Debt Team

- Werbemitteilung - 

Corona, Wirtschaftswachstum, Inflation – Begriffe, die das Jahr 2021 prägten. 2022 stehen die Zeichen auf Normalisierung des Wirtschaftswachstums und darüber hinaus deutet alles auf eine Zinswende hin. Denn das hohe Inflationsniveau in Kombination mit der fortschreitenden Wirtschaftserholung dürften vor allem die US-Notenbank Fed zu ersten Leitzinsanhebung veranlassen. Diesem Beispiel wird Europa voraussichtlich dann Ende 2023 folgen. Turbulenzen an den Rentenmärkten sind da nicht unwahrscheinlich und der Aufwärtsdruck auf die Renditen könnte sich erhöhen.

Somit scheint es als wahrscheinlich, dass Staatsanleihen der Industrieländer Anlegern in 2022 reale Verluste bescheren. Bei Unternehmensanleihen guter Bonität sind die Aussichten etwas besser, dennoch dürften höhere Zinskupons die Kursverluste kaum ausgleichen.

Demgegenüber stehen die Schwellenländer und vor allem deren Unternehmen. Hier schätzen wir das Umfeld im kommenden Jahr sehr positiv ein. Denn trotz moderateren Wirtschaftswachstumes, der möglichen Leitzinserhöhung in den USA und geldpolitischer Straffungen auch in anderen Teilen der Welt dürften sich die Spreads bei hochverzinslichen Anleihen aus Schwellenländern einengen. Sowohl im historischen Vergleich als auch im Vergleich zu den Industrieländern sind die Spreads nach wie vor weit. Vor allem das Hochzinssegment des Marktes bietet einen Aufschlag von rund 100-120 Basispunkten gegenüber der US Hochzinsanleihen. Teilweise geht dies auf die jüngste Neubewertung in Ländern wie China, Peru, der Ukraine und der Türkei zurück und lässt darauf schließen, dass es Spielraum für eine Verengung gibt, wenn sich diese Ereignisse normalisieren und die allgemeine Erholung voranschreitet. Das anhaltend negative Realzinsniveau wird dazu führen, dass der Investitionsschwerpunkt auch weiterhin auf höherverzinslichen Anlageklassen liegt.

Rohstoffmärkte dürften ihre Rallye fortsetzen

Auch die Entwicklung an den Rohstoffmärkten stimmt uns positiv. Nach den deutlichen Preisbewegungen im Jahr 2021 könnten die Schwankungen an den Rohstoffmärkten 2022 etwas abnehmen, der Aufwärtsdruck insgesamt aber anhalten. Nicht nur Edelmetalle, sondern auch Agrarprodukte (Sojabohnen, Protein) erfreuen sich an einem anhaltend hohen Interesse. Vor allem aber Industriemetalle scheinen über weiteres Preispotenzial zu verfügen. Treiber der Nachfrage ist unter anderem die Tatsache, dass das Thema Nachhaltigkeit weiter an Bedeutung gewinnt. Der Umbau zu einer grünen Wirtschaft wird immer stärker vorangetrieben. Es scheint sich mittlerweile auf breiter Front die Überzeugung durchgesetzt zu haben, dass die grüne Transformation der Wirtschaft, zwar Kosten verursacht, letztlich aber langfristig deutlich positive Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung hat. Nicht nur einzelne Industrieländer investieren in den grünen Umbau, nachhaltigeres Wirtschaften ist mittlerweile ein globales Ziel. Da der Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur über einen langen Zeitraum sehr energie- und ressourcenintensiv ist, dürfte die Nachfrage nach traditionellen Rohstoffen langfristig gestützt werden. Davon sollten etwa Kupfer und Eisenerze profitieren.

Auch der Ölmarkt dürfte 2022 seine Rallye fortführen. Bei den aktuellen Ölpreisen von knapp über USD 70 pro Barrel bleibt das Angebot weiterhin relativ limitiert und eine Ausweitung des Angebots im neuen Jahr scheint eher unwahrscheinlich. Längerfristig könnte die Investitionszurückhaltung aufgrund strikterer Umweltauflagen und einer CO2-Bepreisung die Produktionskapazitäten schmälern und den Ölpreis in die Höhe treiben.

Für viele Schwellenländer sind und bleiben Rohstoffe weiterhin wichtige Wachstumstreiber. Mehr als zwei Drittel des investierbaren Universums sind Nettoexporteure von Rohstoffen und in vielen Fällen sind die aus den Rohstoffexporten stammenden Einnahmen beträchtlich. Die positive Preisdynamik wird sich hier durch die gesamte Wertschöpfungskette bemerkbar machen. Das GDP-Wachstum vieler Länder (Angola, Ghana, Kasachstan, Oman, Nigeria, etc.)  dürfte positiv überraschen und die Bilanzen und Ratings vieler Unternehmen aus dem Hochzinssektor der Schwellenländer dürften sich verbessern. Bei einigen Emittenten könnte das zum zweistelligen Umsatz- und EBITDA-Wachstum führen und ein bedeutender Treiber für die Spread-Kompression sein.

Showdown in China

Chinas Wirtschaft sah sich im vergangenen Jahr einigem Gegenwind, resultierend aus Regierungsentscheidungen als auch exogenen Faktoren, konfrontiert. Geldpolitische und fiskalische Straffung, Reformen des Immobiliensektors, regulatorisches Durchgreifen sowie die Kontrolle der Kohlenstoffemissionen sind Maßnahmen zur Erreichung des langfristigen Ziels des gemeinsamen Wohlstands. Allerdings üben die Maßnahmen Abwärtsdruck auf Chinas Wachstum aus und tragen zur chinesischen Marktinstabilität bei. Das Jahr 2022 wird mit der Ausrichtung der Olympischen Spiele und der Bestätigung der unbestrittenen Führung von Präsident Xi für eine dritte Amtszeit zu einem entscheidenden Jahr für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Regierung in Peking dürfte ein großes Interesse daran haben, dieses Ereignis mit soliden Wachstumszahlen zu feiern. Ein aktuelles Ziel ist es, den Immobiliensektor, wo die Straffung der Geldpolitik zum Ausfall einiger Unternehmen geführt hat, zu stabilisieren. Die Regulierungsbehörden haben bereits den Zugang zu Landauktionen erleichtert, und die Kreditvergabe der Banken an den Sektor wurde wieder aufgenommen. Einige Entwickler verkaufen auch Vermögenswerte oder rekapitalisieren durch Eigenkapitalzuführungen. Auch die chinesische Zentralbank scheint sich dafür mit einer flexibleren Geldpolitik bereits positioniert zu haben. Ein partielles Zurückdrehen der verschärften Markt-Regulatorik erscheint ebenso möglich wie eine Zunahme der fiskalischen Maßnahmen. Grüne Investitionen in Solar- und Windenergie, Modernisierung des Stromnetzes und -speicherung sowie Effizienzsteigerungen in verschiedenen Branchen dürften zu einem neuen Wachstumstreiber im Jahr 2022 und darüber hinaus werden. Daher sind wir optimistisch, dass Chinas Wachstum die Talsohle durchschritten und 2022 in einen Aufwärtstrend eintreten wird. Vor diesem Hintergrund erscheint das Hochzins-Segment des Markts besonders attraktiv, da die Spreads gemessen an historischen Niveaus sehr weit sind und viele schlechte Nachrichten bereits eingepreist sind. Die Kreditauswahl ist entscheidend. Nur Unternehmen mit starken Fundamentaldaten, Zugang zu Kapital und reichlich Liquidität werden durch unruhige Gewässer erfolgreich navigieren. Der chinesische Immobiliensektor ist ein Bereich, in welchem wir Risiken hinzugefügt haben, insbesondere indem wir uns auf die Namen konzentrieren, von denen wir glauben, dass sie langfristig tragfähige und starke Fundamentaldaten haben, obwohl wir uns bewusst sind, trotz der hohen Volatilität dieses Marktsegments.

Fazit

Mittelfristig offerieren Unternehmensanleihen aus Schwellenländern ein sehr attraktives Risiko/Rendite-Profil und Performancepotential. Einerseits haben sich Anleihen-Segmente weiterhin nicht vollständig vom März 2020 Tief erholt oder sie handeln andererseits zu ungerechtfertigt hohen Risiko-Spreads. Diese Phase des wirtschaftlichen Zyklus hat ihre eigenen Herausforderungen für riskantere festverzinsliche Anlagen, da sich das Wachstum abschwächt, während die Zentralbanken versuchen, die ultra-expansive Geldpolitik zu beenden. Davon sind aber EM-Unternehmen in der Regel weniger betroffen. Die Spreads haben sich mit der Zinserhöhung der Fed häufiger positiv entwickelt. Deshalb gehen wir davon aus, dass sich die Spreads im Jahr 2022 verengen werden, mit positiven Erträgen. Der Hauptgegenwind in 2021 von China HY-Immobilienmarkt könnte sich im Zuge einer Stabilisierung des Sektors in einen positiven Beitrag verwandeln und 2022 erfolgreich zur Performance beitragen. Auch rohstoffsensible Unternehmen dürften von dem Wirtschaftszyklus profitieren. Somit erwarten wir, dass die Rohstoffmärkte ihre Rallye bei hoher Volatilität der Preise fortsetzen werden. Ähnlich wie im letzten Rohstoffbullenmarkt (2001 bis 2011) dürften Schwellenländer und deren Unternehmen stark davon profitieren.

Autoren: Roman Kostal, Cornel Bruhin und Andranik Safaryan, Portfoliomanagement-Team des MainFirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced & MainFirst Emerging Markets Credit Opportunities Fund

Rechtliche Hinweise

Dies ist eine Werbemitteilung.

Diese Werbemitteilung dient reinen Informationszwecken und bietet dem Adressaten eine Orientierung zu unseren Produkten, Konzepten und Ideen. Dies ist keine Grundlage für Käufe, Verkäufe, Absicherung, Übertragung oder Beleihung von Vermögensgegenständen. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments noch beruhen sie auf der Betrachtung der persönlichen Verhältnisse des Adressaten. Sie sind auch kein Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen Analyse. MainFirst übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Zusicherung in Bezug auf Korrektheit, Vollständigkeit, Eignung, Marktfähigkeit von Informationen, die in Webinaren, Podcasts oder Newslettern dem Adressaten zur Verfügung gestellt werden. Der Adressat nimmt zur Kenntnis, dass unsere Produkte und Konzepte sich an unterschiedliche Anlegerkategorien richten können. Die Kriterien richten sich ausschließlich nach dem aktuell gültigen Verkaufsprospekt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an einen bestimmten Adressatenkreis. Jeder Adressat muss sich deshalb individuell und eigenverantwortlich über die maßgeblichen Bestimmungen der aktuell gültigen Verkaufsunterlagen informieren, auf deren Basis sich ein Anteilserwerb ausschließlich richtet. Aus den bereitgestellten Inhalten und aus unseren Werbemitteln lassen sich keine verbindlichen Zusagen oder Garantien für zukünftige Ergebnisse ableiten. Weder durch das Lesen oder Zuhören kommt ein Beratungsverhältnis zustande. Alle Inhalte dienen der Information und können eine professionelle und individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Der Adressat forderte auf eigenes Risiko den Newsletter an bzw. hat sich für ein Webinar, Podcast angemeldet oder nutzt sonstige digitale Werbemedien auf eigene Veranlassung. Der Adressat und Teilnehmer akzeptiert, dass digitale Werbeformate von einem externen Informationsanbieter, der in keiner Beziehung zu MainFirst steht, technisch produziert und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Der Zugang und die Teilnahme an digitalen Werbeformaten geschehen über internetbasierte Infrastrukturen. MainFirst übernimmt keine Haftung für jedwede Unterbrechungen, Annullierungen, Störungen, Aufhebungen, Nichterfüllung, Verspätungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung der digitalen Werbeformate. Der Teilnehmer anerkennt und akzeptiert, dass bei der Teilnahme an digitalen Werbeformaten personenbezogene Daten beim Informationsanbieter einsehbar, aufgezeichnet und weitergegeben werden können. MainFirst haftet nicht für Datenschutzpflichtverletzungen des Informationsanbieters. Digitale Werbeformate dürfen nur in Länder betreten und besucht werden, in denen ihre Verbreitung und der Zutritt gesetzlich zulässig ist.

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken zu unseren Produkten entnehmen Sie bitte dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt. Allein maßgeblich und verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen (KIIDs), Halbjahres- und Jahresberichte), denen die ausführlichen Informationen zu dem Anteilerwerb sowie den damit verbundenen Risiken entnommen werden können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.mainfirst.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. und der Depotbank sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:
Belgien: ABN AMRO, Kortijksesteenweg 302, 9000 Gent, Belgium; Deutschland: MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH, Kennedyallee 76, D-60596 Frankfurt am Main, Deutschland; Finnland: Skandinaviska Enskilda Banken P.O. Box 630, FI-00101 Helsinki, Finland; Frankreich: Société Générale Securities Services, Société anonyme, 29 boulevard Haussmann, 75009 Paris, France; Italien: Allfunds Bank Milan, Via Bocchetto, 6, 20123 Milano MI, Italy; Lichtenstein: Bendura Bank AG, Schaaner Strasse 27, 9487 Gamprin-Bendern, Lichtenstein; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: Raiffeisen Bank International, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, Österreich; Portugal: BEST - Banco Eletronico de Servico Toal S.A., Praca Marques de Pombal, 3A,3,Lisbon; Schweden: MFEX Mutual Funds Exchange AB, Grev Turegatan 19, Box 5378, SE-102 49, Stockholm, Sweden; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich, Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: Societe Generale Sucursal en Espana, Calle Cardenal Marcelo Spinola 8. 4t planta. 28016 Madrid, Spain; UK: Société Générale Securities Services, Société Anonyme (UK Branch), 5 Devonshire Square, Cutlers Gardens, London EC2M 4TL, United Kingdom.
Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.mainfirst.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen.
Diese Veröffentlichung unterliegt Urheber-, Marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung, Übernahme in andere Webseiten, der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form, ist nur nach vorheriger, schriftlicher Zustimmung von MainFirst zulässig.

Copyright © 2022 MainFirst Gruppe (bestehend aus zur MainFirst Holding AG gehörenden Unternehmungen, hier „MainFirst“). Alle Rechte vorbehalten.

Zum Newsroom

NEWSLETTER

Klar. Informativ. Zeitnah.


Der Newsletter des MainFirst Asset Managements greift u. a. mit Marktberichten, Factsheets, Events/Webinare die wichtigsten Investmentthemen auf. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.


jetzt anmelden