Hinweis

Vielen Dank für das Interesse an unserer Webseite.

Seit dem 01.12.2016 bietet Microsoft keine Sicherheitsupdates oder technischen Support für alte Versionen des Internet Explorer mehr an. Regelmäßige Sicherheitsupdates tragen zum Schutz bei.

https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/windows/end-of-ie-support

Wir empfehlen Ihnen, den Browser zu aktualisieren, um unsere Webseite vollständig anzeigen zu lassen, z. B. mit Google Chrome, Mozilla Firefox oder Apple Safari.

Möchten Sie weiter den Internet Explorer nutzen, weisen wir Sie darauf hin, dass der Inhalt möglicherweise nicht korrekt dargestellt wird, aufgrund fehlender Unterstützung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,
Ihr MainFirst Team

Verstanden, Seite trotzdem benutzen
False

Europas weiße Weste

Von Jan-Christoph Herbst

Daniel ist 26 und vor ein paar Jahren mit dem Studium fertig geworden. Er lebt in Frankfurt am Main, genauer gesagt im Stadtteil Nordend, dort wo viele Menschen leben, die gerne mit dem Fahrrad ins Büro fahren. In der Nachbarschaft gibt es diverse Bio-Supermärkte, in denen man nachhaltige Produkte kaufen kann, zwar etwas teurer, aber eben nachhaltig. Daniel ist mittlerweile stolzer „Teilzeit-Vegetarier“, wie er sich nennt. Auch, weil er seinen persönlichen CO2-Footprint reduzieren möchte. „Man muss lernen zu verzichten und den Gürtel enger zu schnallen, es kann in unserer Generation nicht so weitergehen wie bisher“, betont er. „Wenn nur jeder hier seinen Beitrag leistet und mit gutem Beispiel vorangeht, können wir viel bewegen“.

Als alles anfing – vor dreißig, vierzig Jahren –  war die Gemeinde der ökologisch Interessierten und klimapolitisch Engagierten in den westlichen Industrienationen noch sehr klein.

Mittlerweile ist Daniel einer von vielen. Einer von hunderttausenden jungen Menschen in Deutschland, die verstanden haben, wie wichtig Umweltschutz ist.

Alle 83 Millionen Deutschen zusammen sind für etwa 2,4 Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich und machen 1 Prozent der Weltbevölkerung aus. Jedoch wissen auch die jungen Menschen im Nordend, dass sie den Klimawandel alleine nicht stoppen können, selbst wenn Deutschland ab morgen jegliche Emissionen einstellen würde. Aber man möchte Maßstäbe setzen und zeigen, dass es auch anders geht.

Auf dem internationalen Schachbrett ist die Demonstration des Konsumverzichts ein Irrweg

Das Argument, Klimaschutz darf auch gerne teuer sein, zieht bei den Schwellenländern nicht. Zudem wollen die Menschen in Indien und China Autofahren genau wie wir, Fleisch essen und die Klimaanlage einschalten. Die Übung des Verzichts durch Konsum- und Wohlstandsreduktion, die die junge Generation in Industrienationen propagiert, wird Schwellenländer folgern lassen: „Da machen wir nicht mit. Wir wollen Wachstum und Wohlstand, diese Entwicklung steht uns ebenso zu wie den entwickelten Staaten, die dort bereits angekommen sind.“

Laut aktuellen Berechnungen des auf den Energiemarkt spezialisierten Research Unternehmens BNEF wird die globale Stromnachfrage bis 2050 auf etwa 41 Millionen Gigawattstunden ansteigen, eine Steigerung gegenüber heute von 54 Prozent. Dieser Trend ist in der Wissenschaft unumstritten.

Unaufhaltsamer Anstieg des globalen Energiebedarfs

Unsere Aufgabe als relativ kleines, wohlhabendes Industrieland mit technologie- und wissenschaftsorientiertem Personal sollte es sein, möglichst kostengünstig und ohne CO2-Emissionen Energie zu produzieren und diese zur Steigerung des Lebensstandards zu nutzen. Das Vorbild schwäbischer Sparsamkeit wird wohl bei keinem Schwellenland Attraktivität erlangen.

Die deutsche Automobilindustrie, der Wohlstandsbringer der letzten 70 Jahre

Die deutsche Automobilindustrie, die Wohlstandsbringerin der letzten 70 Jahre schlechthin, die zum Höhepunkt ihrer Reifezeit nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 einen zusätzlichen Globalisierungsschub erhielt, steht mittlerweile auf äußerst wackeligen Beinen.

Gleichzeitig wurde politisch und technologisch der Weg zur batteriebetriebenen E-Mobilität geebnet. Anschaffungskosten und Reichweite sind auf einem für den Konsumenten verträglichen Level angekommen.

Preise für Lithium Ionen Batterien

Im Jahr 2021 waren global 17,4 Millionen E-Autos unterwegs, etwa sechs Millionen mehr als noch in 2020 ­– Tendenz stark steigend. Der Erfolg gibt Elon Musk recht, sich bereits früh und kompromisslos auf die Elektrotechnologie festgelegt zu haben. Sein Unternehmen positioniert sich mit 936.000 verkauften Autos im Jahr 2021 als globaler Marktführer. Trotz der Unternehmensgröße, die Tesla mittlerweile erreicht hat, scheint sich das Wachstum nicht abzuschwächen. Die Produktionskapazität wird zum Jahresende auf etwa 2.000.000 Fahrzeuge angewachsen sein. Entgegen der Skepsis der letzten Jahre arbeitet das Unternehmen mittlerweile profitabel und konnte im zweiten Quartal 2022 einen Nettogewinn von 2,26 Mrd. US-Dollar ausweisen. Der chinesische Wettbewerber BYD, dessen Ursprung in der Batteriezellenproduktion zu finden ist, wuchs in den letzten Jahren auf ähnliche Größe heran, produziert mittlerweile 1.000.000 vollelektrische Autos pro Jahr und liegt damit global auf Rang zwei. Das Unternehmen mit Sitz in Shenzhen, China, das seine Autoproduktion erst kürzlich auf 100 Prozent E-Autos umgestellt hat und im März den letzten Verbrenner vom Band laufen ließ, ist ebenfalls profitabel unterwegs.

Beide Unternehmen haben große Pläne. Musk gibt an, noch über mehrere Jahre mit durchschnittlich 50 Prozent weiter zu wachsen. Bis zum Ende des Jahrzehnts steht ein Produktionsziel von 20 Millionen Fahrzeugen pro Jahr auf der Agenda. Für manche mögen solche Zahlen nach Größenwahn klingen. Noch nie hat es in der Geschichte einen Autohersteller solchen Ausmaßes gegeben. Die Ziele, die sich das in Texas ansässige Unternehmen in der Vergangenheit gesteckt hat, wurden häufig jedoch mit erschreckender Präzision getroffen.

Die Profitabilität kommt nicht von ungefähr. Während Tesla die Preise 2022 über die Produktpalette hinweg um bis zu 6.000 US-Dollar anheben konnte, sinken die Produktionskosten dank steigender Skaleneffekte stetig. Bei Einführung des Model 3 kalkulierte man Herstellungskosten von 56.000 US-Dollar. Mit der Einführung der neuesten Batteriegeneration namens „4680“, die in der Brandenburger Fabrik zum Einsatz kommt, werden die Produktionskosten unter die Marke von 30.000 US-Dollar sinken. 

Bei der Konkurrenz ist man von solchen Erfolgsmeldungen noch weit entfernt. Die Fahrzeugfertigung der sogenannten Traditionshersteller ist nicht vertikal integriert. Anders ausgedrückt, man ist bei jedem Arbeitsschritt auf dutzende von Zulieferern angewiesen. Dies kostet Flexibilität, Geschwindigkeit und Innovationskraft. Während VW mit seinen Gewerkschaften kämpft und weiterhin auf der Suche nach talentierten Softwareentwicklern ist – immerhin konnte der Gesamtkonzern letztes Jahr 263.000 E-Autos verkaufen –, ist BMW mit 104.000 Einheiten noch auf der Suche nach Traktion. Das Ziel der Bayern ist 50 Prozent Elektroanteil bis 2030. Ein absolutes Stückzahlen-Ziel hält man bisher noch zurück.

Was könnten die Traditionshersteller ändern, um im Wettbewerb der Zukunft nicht chancenlos anzutreten?

Wir wissen bereits heute, dass wir in den nächsten Jahren einen extremen Bedarf an Kobalt, Lithium und Kupfer haben werden. Die europäischen Autohersteller haben die Bedeutung der Rohstoffversorgung lange Zeit unterschätzt. Laut einer Analyse der EU-Kommission müssen wir mehr als 65 Prozent der für die E-Motor-Produktion benötigten Rohstoffe aus China importieren.

Die Erfolge von Vorzeigekonkurrenten wie BYD hingegen sind kein Zufall. Kein anderes Land dominiert den Abbau von Batterie-relevanten Rohstoffen so sehr wie China.

Bei neun von zehn Beteiligungen an Rohstoffvorkommen der letzten Jahre waren chinesische Unternehmen involviert. China verarbeitet 60 Prozent des weltweit geförderten Cobalts. Der Großteil davon stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. An nahezu jedem Projekt ist China hier sowohl finanziell als auch operativ beteiligt oder leistet Infrastrukturhilfe. Man ist sich der Notwendigkeit des Rohstoffs im anbrechenden Batteriezeitalter bewusst.

BYD, der zweitgrößte Produzent von Lithium-Ionen-Batterien für E-Autos, nutzt 90 Prozent seiner Zellen für die eigene Autoproduktion. Selbst für zahlungswillige Wettbewerber bleibt da wenig übrig. Im Juni dieses Jahres hat das Unternehmen über den afrikanischen Kontinent verteilt weitere sechs Lithium-Minen gekauft, um seine Batterieproduktion bis zum Jahr 2029 sicherzustellen.

Die wichtigsten Handelspartner Afrikas

Elon Musk sorgt ebenfalls vor, um seine Pläne zu verwirklichen. Im November 2021 schloss Tesla einen mehrjährigen Liefervertrag mit Ganfeng Lithium. 20 Prozent der Jahresproduktion wird demnach an Tesla abgeführt.

Das Metall Nickel wird aufgrund sich verändernder Zellchemie immer wichtiger für die Batterieproduktion. Große Vorkommen gibt es zum Beispiel in Indonesien. Im August dieses Jahres wurde bekannt, dass Tesla sich im Rahmen eines gigantischen fünfjährigen Liefervertrages mit mehreren indonesischen Unternehmen etwa ein Drittel der globalen Nickelproduktion gesichert hat. Das entspricht einer Menge von 5 Millionen Autos.

Stand 2021 befinden sich die zehn größten Batterieproduzenten in Asien, verteilt auf China, Südkorea und Japan. Das sind etwa 94 Prozent der globalen Kapazität, Tendenz steigend.

Die deutsche Autoindustrie hat lange die Strategie des Zukaufs von Ressourcen verfolgt. Viel einfacher und effizienter sei dies, hieß es aus Fachkreisen.

Bei den Rohstoffen für erneuerbare Energien ist die Abhängigkeit ähnlich groß. Die EU-Kommission berichtet, dass 54 Prozent der Materialien für Windturbinen sowie 53 Prozent der Ressourcen für Photovoltaik-Anlagen aus China importiert werden.

Es ist genau dieselbe Abhängigkeit, in der wir uns aktuell bei der russischen Gasversorgung wiederfinden, in die wir uns bei Rohstoffen für E-Mobilität und der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien hineinmanövrieren. Der Investigativ-Journalist Christoph Keese des Medienhauses ThePioneer trifft mit einem Beitrag zum Thema Rohstoffabhängigkeit den Nagel auf den Kopf.

„Wir möchten unsichtbaren Wohlstand. Reichtum, dem man seine Erzeugungsweise nicht ansieht: Industrie, bei der der Rauch aufgeht, das wollen wir in Europa nicht.“

Bisher sind Menschenrechtsverletzungen und mangelnder Umweltschutz Markenzeichen des Rohstoffabbaus. Doch das muss nicht zwangsläufig so bleiben. 2017 wurde in Europa die „Global Battery Alliance“ gegründet, eine Vereinigung, die sich für saubere und faire Produktionsbedingungen einsetzt. Die Chancen, die afrikanischen Lieferketten bei einem durch Europa geführten Rohstoffabbau zu verbessern, wären unweigerlich größer, als wenn man das Spielfeld dem chinesischen Staat überließe. Doch Europa fühlt sich pudelwohl beim Tragen seiner weißen Weste. Der Preis ist hoch.

Das Taiwan Risiko

Mit 245 Milliarden Euro Handelsvolumen war China im Jahr 2021 erneut Deutschlands größter Handelspartner. China ist hier seit 2015 auf Platz eins. Käme es in der Meerenge zwischen China und Taiwan zu einer kriegerischen Auseinandersetzung mit der Folge einer Sanktionierung Chinas ähnlichen Ausmaßes wie im derzeitigen Russland-Konflikt, wäre dies für Deutschland ein wirtschaftlicher Totalschaden. Als Größenvergleich: Russland belegte letztes Jahr nur den 14. Platz in der Rangliste der größten Handelspartner Deutschlands. Etwa 60 Prozent der Importe aus Russland bestehen aus Öl und Gas – Güter, die von ihrer Beschaffenheit her kaum einheitlicher, kaum ersetzbarer sein könnten.

Ein großer Teil unseres Wohlstands basiert auf der Ausweitung der Handelsbeziehung zu China, die sich seit den 1990er Jahren vollzieht. Vier von zehn Autos, die Volkswagen verkauft, gehen nach China. Mehr als 90 Prozent der Produkte, die wir auf amazon.com bestellen können, werden dort produziert. Der Konsument profitiert auf breiter Basis von der globalen Arbeitsteilung. 98 Prozent der seltenen Erden, die wir in Europa für Solarzellen, Windturbinen oder Batterien benötigen, kommen aus der Volksrepublik. Bei einer derartigen Sanktionierung Chinas durch den Westen, würden hier alle Lichter ausgehen. Es ist nicht „nur“ Öl oder Gas, das woanders beschafft werden muss. Beiden Seiten würde ein solches Szenario deutliche Schmerzen bereiten. Genau diese Tatsache macht eine Eskalation unwahrscheinlicher, schließt sie aber nicht aus. Allerdings läuft die Zeit nicht gegen, sondern für die Volksrepublik China. Mit jedem weiteren Jahr sinkt die Abhängigkeit vom Westen, der tertiäre Sektor des Landes wird stärker, die langfristige Rohstoffversorgung scheint zu großen Teilen gesichert. Die relative ökonomische Macht des Landes nimmt weiter zu. Wir sprechen mittlerweile von einem Hochtechnologieland, von dem die ganze Welt abhängig ist. China hat sich bis zum Jahr 2050 große Ziele gesetzt, doch bis dahin vergeht noch etwas Zeit.

Auch wenn Daniel aus Frankfurt und seine Generation das richtige tun, der Fokus auf die eigenen Landesgrenzen reicht bei der Bekämpfung des Klimawandels nicht aus. Zwar setzt Europas Politik mit der Zielsetzung einer nachhaltigeren Wirtschaft im interkontinentalen Vergleich Maßstäbe. Um diese Ansätze jedoch auf andere Kontinente zu übertragen, sollten wir fördern, unterstützen und Teil der Wertschöpfungsketten werden, die für die technologischen Errungenschaften der Zukunft notwendig sind. Nicht reich muss man sein, sondern unabhängig.

Autor: Jan-Christoph Herbst, Portfoliomanager des MainFirst Global Equities Fund, MainFirst Global Equities Unconstrained Fund, MainFirst Megatrends Asia und MainFirst Absolute Return Multi Asset

Zum Newsroom

Rechtliche Hinweise

Dies ist eine Werbemitteilung.

Sie dient reinen Informationszwecken und bietet dem Adressaten eine Orientierung zu unseren Produkten, Konzepten und Ideen. Dies ist keine Grundlage für Käufe, Verkäufe, Absicherung, Übertragung oder Beleihung von Vermögensgegenständen. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments noch beruhen sie auf der Betrachtung der persönlichen Verhältnisse des Adressaten. Sie sind auch kein Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen Analyse. MainFirst übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Zusicherung in Bezug auf Korrektheit, Vollständigkeit, Eignung, Marktfähigkeit von Informationen, die in Webinaren, Podcasts oder Newslettern dem Adressaten zur Verfügung gestellt werden. Der Adressat nimmt zur Kenntnis, dass unsere Produkte und Konzepte sich an unterschiedliche Anlegerkategorien richten können. Die Kriterien richten sich ausschließlich nach dem aktuell gültigen Verkaufsprospekt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an einen bestimmten Adressatenkreis. Jeder Adressat muss sich deshalb individuell und eigenverantwortlich über die maßgeblichen Bestimmungen der aktuell gültigen Verkaufsunterlagen informieren, auf deren Basis sich ein Anteilserwerb ausschließlich richtet. Aus den bereitgestellten Inhalten und aus unseren Werbemitteln lassen sich keine verbindlichen Zusagen oder Garantien für zukünftige Ergebnisse ableiten. Weder durch das Lesen oder Zuhören kommt ein Beratungsverhältnis zustande. Alle Inhalte dienen der Information und können eine professionelle und individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Der Adressat forderte auf eigenes Risiko den Newsletter an bzw. hat sich für ein Webinar, Podcast angemeldet oder nutzt sonstige digitale Werbemedien auf eigene Veranlassung. Der Adressat und Teilnehmer akzeptiert, dass digitale Werbeformate von einem externen Informationsanbieter, der in keiner Beziehung zu MainFirst steht, technisch produziert und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Der Zugang und die Teilnahme an digitalen Werbeformaten geschehen über internetbasierte Infrastrukturen. MainFirst übernimmt keine Haftung für jedwede Unterbrechungen, Annullierungen, Störungen, Aufhebungen, Nichterfüllung, Verspätungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung der digitalen Werbeformate. Der Teilnehmer anerkennt und akzeptiert, dass bei der Teilnahme an digitalen Werbeformaten personenbezogene Daten beim Informationsanbieter einsehbar, aufgezeichnet und weitergegeben werden können. MainFirst haftet nicht für Datenschutzpflichtverletzungen des Informationsanbieters. Digitale Werbeformate dürfen nur in Länder betreten und besucht werden, in denen ihre Verbreitung und der Zutritt gesetzlich zulässig ist.

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken zu unseren Produkten entnehmen Sie bitte dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt. Allein maßgeblich und verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen (KIIDs), Halbjahres- und Jahresberichte), denen die ausführlichen Informationen zu dem Anteilerwerb sowie den damit verbundenen Risiken entnommen werden können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.mainfirst.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. und der Verwahrstelle sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:

Belgien: ABN AMRO, Kortijksesteenweg 302, 9000 Gent, Belgium; Deutschland: MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH, Kennedyallee 76, D-60596 Frankfurt am Main, Deutschland; Finnland: Skandinaviska Enskilda Banken P.O. Box 630, FI-00101 Helsinki, Finland; Frankreich: Société Générale Securities Services, Société anonyme, 29 boulevard Haussmann, 75009 Paris, France; Italien: Allfunds Bank Milan, Via Bocchetto, 6, 20123 Milano MI, Italy; Lichtenstein: Bendura Bank AG, Schaaner Strasse 27, 9487 Gamprin-Bendern, Lichtenstein; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: Raiffeisen Bank International, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, Österreich; Portugal: BEST - Banco Eletronico de Servico Toal S.A., Praca Marques de Pombal, 3A,3,Lisbon; Schweden: MFEX Mutual Funds Exchange AB, Grev Turegatan 19, Box 5378, SE-102 49, Stockholm, Sweden; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich, Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: Societe Generale Sucursal en Espana, Plaza Pablo Ruiz Picasso, 1, 9th floor, 28020 Madrid, Spain; UK: Société Générale Securities Services, Société Anonyme (UK Branch), 5 Devonshire Square, Cutlers Gardens, London EC2M 4TL, United Kingdom.

Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.mainfirst.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen.
Diese Veröffentlichung unterliegt Urheber-, Marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung, Übernahme in andere Webseiten, der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form, ist nur nach vorheriger, schriftlicher Zustimmung von MainFirst zulässig.

Copyright © 2022 MainFirst Gruppe (bestehend aus zur MainFirst Holding AG gehörenden Unternehmungen, hier „MainFirst“). Alle Rechte vorbehalten.