Hinweis

Vielen Dank für das Interesse an unserer Webseite.

Seit dem 01.12.2016 bietet Microsoft keine Sicherheitsupdates oder technischen Support für alte Versionen des Internet Explorer mehr an. Regelmäßige Sicherheitsupdates tragen zum Schutz bei.

https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/windows/end-of-ie-support

Wir empfehlen Ihnen, den Browser zu aktualisieren, um unsere Webseite vollständig anzeigen zu lassen, z. B. mit Google Chrome, Mozilla Firefox oder Apple Safari.

Möchten Sie weiter den Internet Explorer nutzen, weisen wir Sie darauf hin, dass der Inhalt möglicherweise nicht korrekt dargestellt wird, aufgrund fehlender Unterstützung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,
Ihr MainFirst Team

Verstanden, Seite trotzdem benutzen
False

Europäische Aktienmärkte

Warum man Europa nicht abschreiben sollte

Dynamisch aus der Krise

Sowohl die amerikanische als auch die asiatische Volkswirtschaft haben aufgrund des konsequenteren Umgangs mit der Pandemie schnell wieder ein höheres Wirtschaftswachstum aufgewiesen. Diese Länder wirken nun wie Wachstumsmotoren für exportorientierte Länder. Europa kommt zwar verzögert, aber dafür nun umso dynamischer aus der Krise. Der europäische Aktienmarkt hat dabei das größte Aufholpotential unter den entwickelten Volkswirtschaften. Denn insbesondere die europäischen Unternehmen profitieren von einer Beschleunigung der globalen Wirtschaft enorm. Inflation begünstigt zyklische Unternehmen, die im europäischen Aktienmarkt häufig zu finden sind.

Krisen stärken erfolgreiche Unternehmen

Die Lust auf Ausgaben und Konsum kehrt zurück. Stimulipakete werden in Zukunft noch für zusätzliche Nachfrage sorgen, weswegen der Aufschwung langanhaltend sein sollte. Für uns relevant ist vor allem eines: Die Krise begünstigt die bereits vorher erfolgreichen Unternehmen. Sie werden durch sie nur noch besser. Sparbemühungen der Vorjahre wurden im Zuge der Corona-Pandemie nochmals verschärft, sodass viele Firmen ungewöhnlich schlank und effizient aufgestellt sind. In der aktuellen Phase steigender Nachfrage treffen höhere Umsätze auf eine niedrige Kostenbasis, was Margen und Gewinne stark treibt.

Wachstum in vielen Bereichen

Insbesondere die Gewinnwachstumsdynamik der europäischen Unternehmen übersteigt derzeit die von US-Unternehmen deutlich und für die kommenden Quartale ist keine Trendumkehr zu erkennen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der zu erwartenden Free-Cash-Flow-Generierung wider. Europäische Unternehmen weisen im Durchschnitt die höchsten Free-Cash-Flow-Renditen unter allen entwickelten Märkten auf. Des Weiteren profitieren die europäischen Unternehmen insgesamt von einem attraktiven und höheren Dividendenniveau im Vergleich zu den anderen Regionen.

Monetärer Rückenwind

Viele Firmen haben während der Krise von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen profitiert, was ihnen nicht nur das Überleben sicherte, sondern eine gute Basis für den Weg aus der Krise bildete. Der Rückenwind aus den fiskalpolitischen Maßnahmen der Staaten sollte sich weiterhin fortsetzen, insbesondere das US-Infrastrukturprogramm sowie der europäische Wiederaufbaufonds sorgen für weiteren Schub. Die monetäre Ausrichtung der Notenbanken bleibt unterstützend. Das strukturelle Niedrigzinsumfeld ist auf absehbare Zeit zementiert.

Treiber: Inflation

Wir sehen kurz- bis mittelfristig mehr Inflation. Nachdem in der Krise Läger und Bestände reduziert sowie Investitionen zurückgehalten wurden, waren viele Marktteilnehmer und Unternehmen nicht auf eine so dynamische Erholung der Nachfrage gefasst. Nun geht es primär um Lieferfähigkeit – der Preis ist zweitrangig. Transportkapazitäten sind rar, die Preise exorbitant hoch. Hierbei sind insbesondere jene Unternehmen im Vorteil, die über Preissetzungsmacht verfügen, da sie höhere Kosten an die Endkunden weiterreichen können.  Gleichzeitig steigen die Kosten für Verbraucher in den nächsten Jahren auch durch die zunehmende Regulierung, wie zum Beispiel aufgrund der zeitlich gestaffelten Preise für die Emission von Kohlenstoffdioxid. Das Hochfahren der Industrie geht in dieser Gesamtsituation mit anziehender Inflation einher. Diese begünstigt wiederum zyklische Unternehmen, die im deutschen und europäischen Aktienmarkt häufig zu finden sind.

Sollte es in den kommenden Jahren zu einem andauernden, hohen Inflationsniveau kommen, dann werden die Notenbanken darauf reagieren müssen, auch wenn die Zinsschritte im historischen Kontext homöopathisch erscheinen dürften. Bei einem anhaltenden Inflationsniveau über dem Inflationsziel halten wir ein Eingreifen der Notenbanken für realistisch, so wie es derzeit in den USA diskutiert wird. Im historischen Kontext haben zyklische Aktien einen effektiven Inflationsschutz dargestellt. Auch deswegen sehen wir viele europäische Unternehmen gegenüber denen anderer Regionen und defensiven Werten als Favorit, da sie durch ihre Exportabhängigkeit und zyklischen Struktur über eine derartige Preissetzungsmacht verfügen.

Enorme Diskrepanzen

Seit Ende März 2020 hat sich der europäische Aktienmarkt circa 25% schlechter entwickelt als sein amerikanisches Pendant. Auch die Bewertungen zeigen eine hohe Diskrepanz: So handeln US-Aktien mit einer Prämie von knapp 35 % gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis gegenüber europäischen Aktien. Aufgrund der hohen Bewertungsdivergenzen gehen wir davon aus, dass sich Investoren verstärkt auf europäische Unternehmen konzentrieren sollten. Zudem ist der US-Markt gegenüber dem europäischen stark von Technologieunternehmen geprägt, welche durch anstehende Regulierungen, US-Steuerpläne sowie dem Anfang des Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik der Federal Reserve (Taper Tantrum) mehr Volatilität ausgesetzt sein könnten.

Potential bei Zyklikern

Wir sehen insgesamt erhebliches Potential für Aktien. Die Zinsen bleiben sehr tief – trotz anziehender Inflation, da Notenbanken und Regierungen rund um den Globus keine großen Finanzmarktrisiken eingehen wollen. Der europäische Aktienmarkt hat dabei das größte Aufholpotential unter den entwickelten Volkswirtschaften. Insbesondere deutsche Unternehmen profitieren von einer Beschleunigung der globalen Wirtschaft enorm. Während die globalen Aktienmärkte derzeit neue Allzeithochs verzeichnen, gibt es noch viele Einzeltitel, die weit unter Vorkrisenniveaus handeln. Hier sehen wir in den weniger beliebten Sektoren wie Banken, Versicherung oder der zyklischen Industrie die größten Chancen. Vor allem Banken sind dank guter Kapitalausstattung und ausreichender Risikovorsorge äußerst gut durch die Krise gekommen. Dividendenzahlungen sind weniger aufgehoben als aufgeschoben: Mit Erlaubnis zur Ausschüttung werden die profitablen und gut kapitalisierten Banken wieder zu interessanten Dividendenpapieren.

Autor: Olgerd Eichler, Portfoliomanager des MainFirst Germany Fund und MainFirst  Top European Ideas Fund und Thomas Meier, Portfoliomanager des MainFirst Global Dividend Stars & MainFirst Euro Value Stars

 

RECHTLICHE HINWEISE

Dies ist eine Werbemitteilung gerichtet ausschließlich an professionelle und/oder geeignete Gegenparteien gemäß der MiFID II Richtlinie (2014/65/EU).

Diese Werbemitteilung dient reinen Informationszwecken und bietet dem Adressaten eine Orientierung zu unseren Produkten, Konzepten und Ideen. Dies ist keine Grundlage für Käufe, Verkäufe, Absicherung, Übertragung oder Beleihung von Vermögensgegenständen. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments noch beruhen sie auf der Betrachtung der persönlichen Verhältnisse des Adressaten. Sie sind auch kein Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen Analyse. MainFirst übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung oder Zusicherung in Bezug auf Korrektheit, Vollständigkeit, Eignung, Marktfähigkeit von Informationen, die in Webinaren, Podcasts oder Newslettern dem Adressaten zur Verfügung gestellt werden. Der Adressat nimmt zur Kenntnis, dass unsere Produkte und Konzepte sich an unterschiedliche Anlegerkategorien richten können. Die Kriterien richten sich ausschließlich nach dem aktuell gültigen Verkaufsprospekt. Diese Werbemitteilung richtet sich nicht an einen bestimmten Adressatenkreis. Jeder Adressat muss sich deshalb individuell und eigenverantwortlich über die maßgeblichen Bestimmungen der aktuell gültigen Verkaufsunterlagen informieren, auf deren Basis sich ein Anteilserwerb ausschließlich richtet. Aus den bereitgestellten Inhalten und aus unseren Werbemitteln lassen sich keine verbindlichen Zusagen oder Garantien für zukünftige Ergebnisse ableiten. Weder durch das Lesen oder Zuhören kommt ein Beratungsverhältnis zustande. Alle Inhalte dienen der Information und können eine professionelle und individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Der Adressat forderte auf eigenes Risiko den Newsletter an bzw. hat sich für ein Webinar, Podcast angemeldet oder nutzt sonstige digitale Werbemedien auf eigene Veranlassung. Der Adressat und Teilnehmer akzeptiert, dass digitale Werbeformate von einem externen Informationsanbieter, der in keiner Beziehung zu MainFirst steht, technisch produziert und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Der Zugang und die Teilnahme an digitalen Werbeformaten geschehen über internetbasierte Infrastrukturen. MainFirst übernimmt keine Haftung für jedwede Unterbrechungen, Annullierungen, Störungen, Aufhebungen, Nichterfüllung, Verspätungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung der digitalen Werbeformate. Der Teilnehmer anerkennt und akzeptiert, dass bei der Teilnahme an digitalen Werbeformaten personenbezogene Daten beim Informationsanbieter einsehbar, aufgezeichnet und weitergegeben werden können. MainFirst haftet nicht für Datenschutzpflichtverletzungen des Informationsanbieters. Digitale Werbeformate dürfen nur in Länder betreten und besucht werden, in denen ihre Verbreitung und der Zutritt gesetzlich zulässig ist.

Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken zu unseren Produkten entnehmen Sie bitte dem jeweils aktuellen Verkaufsprospekt. Allein maßgeblich und verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die gesetzlichen Verkaufsunterlagen (Verkaufsprospekt, Wesentliche Anlegerinformationen (KIIDs), Halbjahres- und Jahresberichte), denen die ausführlichen Informationen zu dem Anteilerwerb sowie den damit verbundenen Risiken entnommen werden können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.mainfirst.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft MainFirst Affiliated Fund Managers S.A. und der Depotbank sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind:
Belgien: ABN AMRO, Kortijksesteenweg 302, 9000 Gent, Belgium; Deutschland: MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH, Kennedyallee 76, D-60596 Frankfurt am Main, Deutschland; Finnland: Skandinaviska Enskilda Banken P.O. Box 630, FI-00101 Helsinki, Finland; Frankreich: Société Générale Securities Services, Société anonyme, 29 boulevard Haussmann, 75009 Paris, France; Italien: Allfunds Bank Milan, Via Bocchetto, 6, 20123 Milano MI, Italy; Lichtenstein: Bendura Bank AG, Schaaner Strasse 27, 9487 Gamprin-Bendern, Lichtenstein; Luxemburg: DZ PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen; Österreich: Raiffeisen Bank International, Am Stadtpark 9, A-1030 Wien, Österreich; Portugal: BEST - Banco Eletronico de Servico Toal S.A., Praca Marques de Pombal, 3A,3,Lisbon; Schweden: MFEX Mutual Funds Exchange AB, Grev Turegatan 19, Box 5378, SE-102 49, Stockholm, Sweden; Schweiz: UBS Fund Management AG, Aeschenplatz 6, 4052 Basel, Switzerland; Spanien: Societe Generale Sucursal en Espana, Calle Cardenal Marcelo Spinola 8. 4t planta. 28016 Madrid, Spain; UK: Société Générale Securities Services, Société Anonyme (UK Branch), 5 Devonshire Square, Cutlers Gardens, London EC2M 4TL, United Kingdom
Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen. Anleger können sich auf der Homepage unter www.mainfirst.com und im Verkaufsprospekt über Ihre Rechte informieren. Die Informationen stehen in deutscher und englischer Sprache, sowie im Einzelfall auch in anderen Sprachen zur Verfügung. Es wird ausdrücklich auf die ausführlichen Risikobeschreibungen im Verkaufsprospekt verwiesen.
Diese Veröffentlichung unterliegt Urheber-, Marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung, Übernahme in andere Webseiten, der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form, ist nur nach vorheriger, schriftlicher Zustimmung von MainFirst zulässig.

Copyright © 2021 MainFirst Gruppe (bestehend aus zur MainFirst Holding AG gehörenden Unternehmungen, hier „MainFirst“). Alle Rechte vorbehalten.

 

Zum Newsroom

NEWSLETTER

Klar. Informativ. Zeitnah.


Der Newsletter des MainFirst Asset Managements greift u. a. mit Marktberichten, Factsheets, Events/Webinare die wichtigsten Investmentthemen auf. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.


jetzt anmelden